Neues aus den Juni-Nachrichten aus der Chemie

  • Wer noch nicht genug hat vom Coronavirus, kann auf einer Seite von Fraunhofer Links zu Daten über das Virus ansehen. Es gibt auch Artikel zu Fusionen in der Krise und den Run auf die Virentests im Heft.
  • Außerdem hat die Cefic einen Covid-19-Helpdesk.
  • Der Fonds der Chemischen Industrie hat ca. 200.000 Euro für die Digitalisierung der Lehrerausbildung investiert.
  • Die Produktion von Plexiglasplatten hat Röhm in Weiterstadt ausgebaut.

Natürlich gibt es viele weitere interessante Artikel, die kann man unter https://onlinelibrary.wiley.com/toc/18680054/2020/68/6 lesen, als GDCh-Mitglied kostenlos.

Kurze Nachrichten

Ein paar Punkte, die mir in letzter Zeit zu Augen gekommen sind:

Update zur chemischen Industrie in der Coronakrise

Bald schreibe ich wieder etwas über meine gesammelten Stellendaten. Aber heute möchte ich eine kurze Übersicht geben, was im Zuge der Coronakrise in der chemischen Industrie passiert.

Habt ihr noch was gefunden? Schreibt gerne einen Kommentar.

Daten von Job-Portalen

Letztes Jahr habe ich angefangen, bei StepStone und Indeed Jobs für Chemiker abzurufen und in einer Tabelle zu speichern mit dem Datum, wann ich sie gesehen habe. Außerdem habe ich bei StepStone (hier geht es zu Jobs von StepStone für Chemiker, sogar auf einer Landkarte) die Relevanz mit einem Deep-Learning Skript beurteilen lassen. Hier gibt es mehr zu machine learning in der Chemie.

Die Abfragen waren aber manuell und nicht sehr regelmäßig, auch wenn ich versucht habe, jede Woche dranzudenken. Um Weihnachten hab ich es aber total vergessen.

Hier erstmal die Ergebnisse:

Zeitreihe der Jobangebote

Stepstone

Anzahl der relevanten abgefragten Jobs für Chemiker von März 2019 bis April 2020 bei StepStone.

Indeed

Anzahl der relevanten abgefragten Jobs für Chemiker von Mai 2019 bis April 2020 bei Indeed.

Auswertung? Lieber noch nicht

Der Einbruch im Januar mit Peak im Februar liegt daran, dass ich im Januar fast nicht abgefragt habe und viele Jobs erst im Februar „entdeckt“. Das ist jetzt das erste Jahr und die Abfragen waren noch nicht so regelmäßig, daher möchte ich das nicht groß interpretieren. Ich muss das mal auf eine automatische Abfrage umstellen.

Was aber auch interessant ist, sind die Firmen, die am meisten Stellen ausgeschrieben haben:

Firmen mit am meisten Stellenanzeigen im Zeitraum bei StepStone.
Firmen mit am meisten Stellenanzeigen im Zeitraum bei Indeed.

Für die gesammelten Jobs scheinen bei StepStone und Indeed viele Personalagenturen aktiv gewesen zu sein, von Hays über Professional Scientists, Tempo-Team, JOB Kontor… Daher ist in dem Fall die Zuordnung zu einer konkreten Firma schwierig. Bei Indeed sind es tendenziell mehr Dienstleister, die etwas veröffentlichen, zumindest bei dieser Top10-Ansicht.

Eine Ergänzung (2020-05-12) noch dazu: Die BASF beispielsweise sucht Stellen für die jeweiligen Gesellschaften und tritt somit nicht als ein Arbeitgeber auf. Daher taucht sie hier nicht in den Top10 auf.

Das waren jetzt mal oberflächliche Auswertungen. Wollt Ihr irgendetwas dazu genauer wissen?

Corona-Statistiken der Bundesagentur für Arbeit

Inzwischen wurde für über 10 Millionen Menschen Kurzarbeit angezeigt, zum Vergleich wurden während der Finanzkrise 2009 nur für 3,3 Millionen Kurzarbeit angezeigt. Die Arbeitsagentur ist aber optimistisch, die Leute wären ja rausgeworfen worden, wenn die Firmen damit rechneten, dass sie die Mitarbeiter nicht mehr brauchen.

Interessant ist, dass für 93% der in der Gastronomie arbeitenden Personen Kurzarbeit angezeigt worden ist. Während der Finanzkrise waren es ja eher die produzierenden Gewerbe.c

Es werden auch viel weniger neue Stellen ausgeschrieben. Irgendwie logisch, man möchte ja die Bewerber persönlich kennenlernen und sich dabei nicht den Virus ins Haus holen.

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im April ist um 18,6% gestiegen gegenüber dem Vorjahr. Die Agentur sieht eine Arbeitslosenquote von 5,8%, wovon 0,8 Prozentpunkte auf Corona zurückzuführen sind.

Eine Übersicht über die Entwicklung bei den Chemikern seht ihr hier.

siehe den Kompaktbericht der Arbeitsagentur zu Corona.

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Chemieindustrie

Um die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf die Chemieindustrie abzusehen, ist es noch ein bisschen früh. Aber es gibt schon Indikatoren, die nicht so toll aussehen.

Laut der Süddeutschen Zeitung wird die Wirtschaft in diesem Jahr so stark einbrechen, wie noch nie vorher in der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesregierung erwartet ein Schrumpfen um über sechs Prozent und scheint dabei noch optimistisch zu sein.

In den USA schreibt Chemjobber, dass in diesem Jahr laut ACC bis zu 28.000 Stellen in der Chemie wegfallen könnten, die Unternehmensumsätze könnten um 10% schrumpfen.

Zwar sind Vorstufen für die Pharmaindustrie momentan stärker nachgefragt, aber die hohe Abhängigkeit von der Automobilindustrie wird zu Umsatzeinbußen führen. Das Handelsblatt berichtet auch über Schätzungen, nach denen es einen Rückgang von mehr als 10 % geben könnte.

Jetzt ist es meiner Meinung nach wichtig, die Infektionszahlen weiter zu senken, während man behutsam die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zurückfährt. Das ist aber leichter gesagt als getan, und ich beneide die Politik nicht darum, hier eine Balance finden zu müssen, die möglichst wenige Tote fordert.

Bis dahin müssen wir uns alle in Geduld üben und die Politik unterstützen, auch wenn wir vielleicht nicht mit jeder Maßnahme einverstanden sind.

Weitere Gedanken zur Corona-Krise findet ihr in meinem Post von letzter Woche.

Bild: Image by Tumisu from Pixabay

Gedanken in der Krise

Im Moment fahren wir ja alle auf Sicht, was die Corona-Krise angeht. Spezifische Dinge zur Chemieindustrie kann ich hier nicht verkünden, da schaut z.B. besser zur GDCh-Seite zu Corona.

Wie viele Leute verfolge ich die Krise in der Presse ziemlich detailliert, dabei sind mir ein paar Gedanken gekommen, die ich hier gerne zur Diskussion stellen möchte.

Staat und Steuern

  • Die Bundesregierung stellt erhebliche Mittel über Garantien, Kredite und Cash zur Verfügung, um Unternehmen zu retten. Allerdings ist es in Bayern scheinbar so, dass nur Betriebsausgaben erstattet werden und gerade Freiberuflern und Selbständigen nur geholfen wird, wenn diese keine Ersparnisse haben. Hilfen gibt es dann für die Betriebsausgaben, für die persönlichen Dinge („Gehalt“) muss man Grundsicherung („Hartz-4“?) beantragen. Ist das korrekt?
  • Ist das ein weiterer Grund, auch Selbständige und Freiberufler in die gesetzlichen Sicherungssysteme zu zwingen (ja, Beamte auch…), also in gesetzliche Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung? Mit welchen Argumenten wehren sich denn die Betroffenen? Natürlich würden deren Angebote dann teurer werden, aber es würde mehr Puffer aufgebaut werden können, für solche Extremsituationen. Die „realen“ Kosten wären dann besser abgebildet. Oder?
  • Jeder sollte die Möglichkeit haben, sich einen persönlichen Liquiditätspuffer von drei Monaten aufzubauen, auch die sogenannten „Geringverdiener“. Wenn das nicht klappt, sind die Löhne vielleicht zu niedrig?
  • Wird das Gesundheitswesen wieder mehr als Grundversorgung gesehen und weniger als zu optimierendes profit center? Mit Reserven und mehr Blick auf Prophylaxe und Prävention?

Unternehmen

  • Wird diese Krise zu mehr Automatisierung führen? Mehr SB-Kassen, oder gar keine Kassen mehr, in der Produktion weniger Menschen? Vielleicht auch weniger Menschen in den Büros?
  • Wird es mehr Flexibilität geben, Stichwort Homeoffice? (Ich persönlich bin da leider pessimistisch)
  • Werden die Lieferketten wieder regionaler?

Bürger

  • Wie können wir solchen Pandemien zukünftig vorbeugen, abgesehen von den finanziellen Fragen, die ich oben zum Teil schon angeschnitten habe? Ich denke jetzt nicht daran, einen Klopapiervorrat anzulegen. Aber werden wir zukünftig alle Masken tragen, nicht mehr ins Stadion gehen?
  • Oder ist das alles nach ein paar Jahren wieder vergessen?
  • Was nehmen wir mit? Ein Gefühl von Solidarität, weil die ganze (erste und zweite) Welt das gleiche Problem hatte? Oder ziehen wir uns auch geistig in unseren Nationalstaat und unsere Wohnungen zurück?

Kommentiert gerne…

Corona Bail-out

An den Zugriffszahlen des Blogs merke ich, dass die meisten momentan etwas anderes lesen wollen, und sich nicht mit dem chemischen (Stellen)markt beschäftigen. Zumindest nicht direkt, die Corona-Krise hat ja durchaus auch Auswirkungen auf diesen. Wie sie auf gefühlt alles Auswirkungen hat im Moment.

Daher möchte ich heute meine persönliche Meinung zu einem Aspekt dieser Krise schreiben. Und diese Meinung ist eher uninformiert.

Als Reaktion auf den sogenannten Lockdown, also das Einschränken des öffentlichen Lebens, haben die Bundes- und Landesregierungen Hilfen für die Betroffenen in Aussicht gestellt. So gibt es KfW-Kredite, Soforthilfen für Freiberufler und Betriebe, um Liquiditätsengpässe zu überbrücken, Bürgschaften, vereinfachte Kurzarbeit usw.

Es ist ziemlich viel und für mich undurchsichtig, mehr Infos gibt es auf den Seiten des Wirtschaftsministeriums.

Zunächst fand ich das toll, wie schnell und unbürokratisch diese ganzen Hilfen zur Verfügung gestellt wurden. Hat man doch was gelernt aus der Finanzkrise, oder?

Aber wer kontrolliert denn das alles? Und noch wichtiger, wer zahlt für die Soforthilfen, ausfallenden Kredite etc.?

Jetzt haben wir ja gerade erst die Finanzkrise zurückbezahlt. Zynisch muss man sagen, bezahlt wurde die vom Steuerzahler, profitiert haben Banken und Aktionäre.

Daher bringen Forscher jetzt einen Corona-Soli ins Spiel, der ähnlich wie der Lastenausgleich nach dem zweiten Weltkrieg funktionieren soll. Dann würden die Hilfen aus dem Vermögen bezahlt, nicht aus dem Einkommen der Steuerzahler.

Ich halte das für eine gute Idee, prophezeie aber, dass sich das nicht durchsetzen wird. Die CSU macht sich ja schon für Steuersenkungen stark, die typischerweise eher der oberen Mittelschicht Erleichterung verschaffen und nicht den Geringverdienern, die jetzt durch Ihren Einsatz die Hauptlast der Krise tragen (Krankenpfleger, Paketfahrer, Kassierer im Supermarkt).

Ah so, europaweiter Corona-Bonds wurden abgelehnt, soweit geht die Solidarität nicht.

Was haltet Ihr von dem Thema? Ist es zu früh, sich darüber Gedanken zu machen?

Warum haben eigentlich viele Firmen keine Rücklagen, um einen Monat Verdienstausfall zu überstehen?

Corona – Kurzarbeit in der Chemieindustrie

So langsam beginnt man die massiven (und von mir unterschätzten) Auswirkungen des nahezu weltweiten Lockdowns auch in der Chemieindustrie zu spüren. Die Nachfrage nach Autos und anderen größeren Konsumgütern ist in Folge der Corona-Krise eingebrochen, die Automobilindustrie hat Werke geschlossen und Kurzarbeit angemeldet.

Die IG BCE erwartet jetzt auch einen schnellen Anstieg der Kurzarbeit in der Chemieindustrie. Die Kurzarbeit können die Unternehmen bis Ende des Jahres ja mit nur drei Tagen Vorlauf einführen.

Wieviel Geld bleibt mir in Kurzarbeit?

Das Entgelt beträgt 60%, mit Kind 67%. Maximales Bezugsgehalt ist die Beitragsbemessungsgrenze von 6450 Euro im Monat (siehe Kurzarbeitergeld der Arbeitsagentur). In tarifgebundenen Unternehmen gibt es aber Sonderregelungen und es wird auf bis zu 90% des Nettoarbeitsentgelts aufgestockt (siehe IG BCE zum Kurzarbeitergeld). Nach Steuer bleiben dann so 80% bis 85%.

Wen betrifft es?

Die BASF Lacksparte hat in Münster und Würzburg schon Kurzarbeit eingeführt. Irgendwie komisch, dass man so etwas hauptsächlich von Firmen liest, die von Rekordgewinn zu Rekordgewinn geeilt sind. Aber es sorgt dafür, dass jetzt niemand entlassen wird. So ähnlich wie die Mietstundungen, die auch von großen Unternehmen genutzt werden und zu einem PR-Disaster werden. Aber liebe Politik, wenn Ihr Regeln macht, dann wundert Euch nicht, dass diese genutzt werden!

Und jetzt halten wir mal kurz inne und denken an die vielen Freiberufler und Selbständigen, die diese Krise viel massiver trifft als die Angestellten. Und wenn wir schon dabei sind, dann denken wir auch an die PaketfahrerInnen, KassiererInnen, KrankenpflegerInnen und andere jetzt „systemrelevante“ Berufstätige. Vielen Dank Euch!

Ich hoffe für uns, dass wir das nach der Krise nicht vergessen.