Jobs für Chemiker am 23. April 2017

Heute habe ich wieder neue Jobs für Euch, die ich interessant fand.

Soviel von mir diesen Montag. Wenn Ihr Anmerkungen oder Themen habt, die Euch interessieren, schreibt gerne einen Kommentar.

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Trendbericht zur Zukunft der Chemie

In den letzten Nachrichten aus der Chemie 2017, 65, 462-465 wurde von Thomas Le Blanc ein eher humorvoller (?) Rückblick auf die dreihundert Jahre vor 2167 geschrieben, also auf die Zukunft der Chemie aus unserer Sicht.

Das fand ich sehr amüsant, es steckt auch viel Nachdenkenswertes darin. Ich zitiere mal den Abstract:

Ein Rückblick zum 300‐jährigen Jubiläum der Gesellschaft Deutscher Chemiker zeigt, wie nützlich es ist, sich auf disruptive Veränderungen einzustellen. Dabei hat die Nanochemie gegenüber der Weltraumchemie gewonnen.

„Rückgeblickt“ wurde unter anderem auf die disruptive Neuausrichtung der Automobilindustrie wegen der Elektromobilität und einer Nullemissionsforderung aus der Politik. Die daraus resultierenden Herausforderungen konnte die Chemie in diesem Rückblick lösen.

Anreize aus der Politik?

Persönlich zweifle ich gar nicht daran, dass die Wissenschaft, hier plakativ die Chemie, diese Herausforderung lösen könnte. Ich fürchte nur, dass es die nötigen Anreize und Regulierungen von Seiten der Politik nicht oder zu spät und zu lasch geben wird, sodass es für die Wirtschaft keine Anreize für Veränderungen gibt. Disruptive Innovationen schaden ja typischerweise den großen etablierten Unternehmen. Diese werden sich daher so lange wie möglich mit allen Mitteln gegen solche Umwälzungen wehren, die ihnen die Geschäftsgrundlage entziehen.

Oder kann sich jemand schon ausmalen, was passieren wird/würde, wenn der Verbrennungsmotor verschwindet?

Im Moment sieht es zumindest in der deutschen Politik nicht so aus, als ob es zu einem radikalen Wandel kommt. In der Zeit konnte man vor kurzem vom Selbstbetrug der deutschen Klimapolitik lesen. Seit 2009 sei der CO2-Ausstoß kaum gesunken.

Was meint ihr?

Was meint Ihr, was ist die Zukunft der Chemie? Und warum wird die Nanochemie gewinnen?

Hoffen wir, dass viele der im Nachrichten-Artikel beschriebenen Veränderungen bis spätestens 2167 eintreffen, einem Datum, dass die meisten von uns nicht mehr erleben werden :).

Der Autor des Originalartikels ist übrigens Leiter der phantastischen Bibliothek in Wetzlar. Diese „unterstützt auch Unternehmen in ihren Foresight-Strategien“, so steht es im Originalartikel. Das finde ich sehr interessant.

Jobs für Chemiker am 10. April 2017

Heute habe ich wieder einige Jobs für Euch Chemiker. Momentan habe ich auch das Gefühl, dass es wieder mehr Stellen zu geben scheint als im Dezember. Es lohnt sich also auf alle Fälle, auf meiner Job-Seite vorbeizuschauen.

Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Bewerben!

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Gehälter von Azubis in der Chemie 2016

Meistens beschäftige ich mich ja weniger mit Gehältern von Azubis, sondern mit Stellen für studierte Chemiker.

Der Blick zur Berufsausbildung ist aber gerade weil momentan so viele studieren sehr interessant und kann für viele ein alternativer Einstieg in die Chemie sein. Daher finde ich folgende Zahlen interessant: Laut einer Umfrage des Bundesinstitutes für Berufsbildung verdienen Chemikanten in Westdeutschland im Schnitt 984 € pro Monat, Chemielaboranten 996 €. Diese Zahlen sind Bruttozahlen.

Zum Vergleich: Promovierende der Chemie werden typischerweise nach TVL E-13/2. bezahlt. Nach dem Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst sind das ca. 1200 € Netto im Monat und ca. 1760 € brutto. 

Ich höre auch oft, dass Firmen keine Chemielaboranten  mehr finden und diese das auf Fachkräftemangel reduzieren. Ist dieser Berufsweg zu unattraktiv geworden?

Was meint Ihr? Stimmt die Relation? Sollten die Ausbildungsvergütungen erhöht werden?

Jobs für Chemiker als Chemielehrer

In der Serie „Jobs für Chemiker“ möchte vorstellen, wo Chemiker überall arbeiten können. Im sechsten Teil der Serie stelle ich vor, wo Chemiker im Einkauf arbeiten können. Die bisherigen Stationen waren der Laborleiter in der F&E, die Arbeit als Betriebsassistent, in der Qualitätssicherung, in der Compliance, als Patentanwalt, als Produktmanager, die Arbeit im Einkauf und bei der Bundeswehr.

Wenn ihr noch auf der Suche seid, schaut doch auf meiner StepStone Seite vorbei.

Wo arbeiten Chemiker als Chemielehrer?

Das klingt nach einer recht triviale Frage. Lehrer arbeiten ja meist an Schulen. Allerdings gibt es verschiedene Schultypen, wie Berufsschulen, Gymnasien, Mittelschulen etc.

In Deutschland ist die Schule Ländersache, das heißt, je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Herausforderungen, auf die ich hier nicht eingehen kann. So trivial ist die Frage also gar nicht.

Wie ist die typische Stellenbeschreibung für Chemielehrer?

Der normale Weg, Chemielehrer zu werden, besteht darin, Chemie (und meist ein zweites Fach wie z.B. Biologie) auf Lehramt zu studieren. Dann wird man seine Staatsexamen und Referendariate absolvieren und je nach Nachfrage und Notenschnitt übernommen werden oder auch nicht. Weitere Fähigkeiten als die bereits abgeprüften werden dann meines Wissens nicht erwartet.

Zeitweise gibt es aber gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern einen Lehrermangel, sodass auch Quereinsteiger eingestellt werden.

Diese sollten dann aber Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben, geduldig sein, gerne experimentieren, pädagogische Konzepte verstehen und anwenden können etc.

Außerdem müssen sie mit den jährlichen Wiederholungen des Stoffes klar kommen.

Meist bekommen Quereinsteiger einen Pädagogik-Crashkurs und müssen ein Referendariat oder sogar eine Staatsexamensprüfung ablegen, bevor sie anfangen, vor Klassen zu unterrichten.

Wie finde ich die Stellen?

Eventuell findet man Stellen bei Suchmaschinen, vor allem von privaten Schulen. Interessierte sollten sich aber auf alle Fälle bei den Kultusministerien erkundigen, wie die Bedarfe für Chemielehrer sind. Informationen bietet auch die Seite Lehrer werden.

 



Welche Positionen soll ich demnächst vorstellen? Wenn ihr mehr über Berufsbilder von Chemikern wissen wollt, sagt es mir in den Kommentaren.

 

Neue Umfrage zur Jobsituation der Chemiker in Europa

Wie schon 2013 gibt es wieder eine Umfrage der EuCheMS zur Berufssituation der Chemiker in Europa. Unter http://www.euchems.eu/esec2 kann jeder interessierte Chemiker teilnehmen. Die Ergebnisse werden den Teilnehmern mitgeteilt.

Letztes Mal wurde auch ein frei zugängliches Paper zur Umfrage veröffentlicht, das unter  https://doi.org/10.1002/chem.201501364 zu erreichen ist.

Chemjobber hatte hierzu ein paar kritische Anmerkungen gemacht:

It seems goofy to report the salaries of chemists and chemical engineers together (it would be in the US, anyway, dunno about Europe.)

We have no idea how well this survey reflects the actual makeup of European chemists.

We have no idea how well this survey reflects the makeup of European chemical societies.

There was no attempt to understand who did not answer the survey. What was the response rate?

There was no description of the survey instrument. (Was it online or on paper?)

There was no explanation of responses removed from the survey or why, just that it was „rigid.“ We know that they focused on people who graduated in the last 15 years, but that they have a respondent who is 87 years old (did they throw that person out?).

Vielleicht werden diese in der nächsten Auswertung ja berücksichtigt. Ich finde es schon gut, dass sich jemand dieses Themas annimmt, natürlich wäre es schön, wenn auch offizielle Zahlen aus den Arbeitsagenturen und -ämtern berücksichtigt werden könnten. Falls es diese überall gibt…

Die Frist für die Teilnahme läuft übrigens nur noch bis zum 31. März 2017.

Jobs für Chemiker als Produktmanager

In der Serie „Jobs für Chemiker“ möchte vorstellen, wo Chemiker überall arbeiten können. Im sechsten Teil der Serie stelle ich vor, wo Chemiker im Einkauf arbeiten können. Die bisherigen Stationen waren der Laborleiter in der F&E, die Arbeit als Betriebsassistent, in der Qualitätssicherung, in der Compliance, als Patentanwalt, die Arbeit im Einkauf und bei der Bundeswehr.

Wenn ihr noch auf der Suche seid, schaut doch auf meiner StepStone Seite vorbei.

Wo arbeiten Chemiker als Produktmanager?

Produktmanager sind üblicherweise für das Portfolio an Verkaufsprodukten des Unternehmens zuständig. Wahrscheinlich jedes Unternehmen, das verschiedene Produktlinien oder kundenspezifische Produkte hat, beschäftigt Produktmanager, auch wenn die Stelle manchmal anders heißt.

Wie ist die typische Stellenbeschreibung für Chemiker als Produktmanager?

Produktmanager müssen Lücken im Portfolio erkennen und es für die Zukunft weiterentwickeln. Dazu arbeiten sie eng mit der Entwicklungsabteilung, dem Marketing und dem Vertrieb zusammen. Auch besucht er Schlüsselkunden und stellt seine Produktpalette vor. Für diese Aufgaben benötigt der Produktmanager gute Kommunikationsfähigkeit.

Gute betriebswirtschaftliche Kenntnisse werden auch in dieser Position erwartet, da oft auch die Preisfindung in der Verantwortung des Produktmanagers liegt.

Für Berufseinsteiger ist diese Stelle eher weniger geeignet, daher wird oft erste Berufserfahrung vorausgesetzt, etwa in den Industrien, in die die Produkte aus dem Portfolio verkauft werden sollen. Ein Unternehmen aus der Additivbranche könnte also einen ehemaligen Kunststoffentwickler als Produktmanager einstellen.

Wie finde ich die Stellen?

Auch hier gilt, was ich immer schreibe: Natürlich sind Jobbörsen die erste Anlaufstelle, aber auch im eigenen sozialen Netzwerk findet sich vielleicht jemand, der als Chemiker im Produktmanagement arbeitet, und den Ihr fragen könnt. Auch auf meiner StepStone Seite können solche Positionen auftauchen.

Welche Positionen soll ich demnächst vorstellen? Wenn ihr mehr über Berufsbilder von Chemikern wissen wollt, sagt es mir in den Kommentaren.

Das letzte Woche gesagte gilt weiterhin: Wer möchte sich von mir bei Gelegenheit zu seiner Position und dem Werdegang dahin interviewen lassen? Schreibt mir einen Kommentar oder eine Email an blog@stellen-fuer-chemiker.de.

Jobs für Chemiker im Einkauf

In der Serie „Jobs für Chemiker“ möchte vorstellen, wo Chemiker überall arbeiten können. Im sechsten Teil der Serie stelle ich vor, wo Chemiker im Einkauf arbeiten können. Die bisherigen Stationen waren der Laborleiter in der F&E, die Arbeit als Betriebsassistent, in der Qualitätssicherung, in der Compliance, als Patentanwalt und bei der Bundeswehr.

Wenn ihr noch auf der Suche seid, schaut doch auf meiner StepStone Seite vorbei.

Wo arbeiten Chemiker im Einkauf?

Die meisten größeren chemischen Unternehmen haben eine Einkaufsabteilung, die sich unter anderem um den Einkauf chemischer Rohstoffe kümmert. Dort können neben Betriebswirten und Wirtschaftsingenieuren auch Chemiker arbeiten.

Wie ist die typische Stellenbeschreibung für Chemiker im Einkauf?

Da sich die Arbeit im Einkauf oft um betriebswirtschaftliche Fragen dreht, sind tiefergehende Kenntnisse der Materie erforderlich. Je nach Hierarchieebene wird der Mitarbeiter Einkaufsstrategien entwickeln, Controlling betreiben und eng mit Produktion und Entwicklung zusammenarbeiten.

Dafür wird oft erste Berufserfahrung in angrenzenden Bereichen oder im Vertrieb vorausgesetzt, außerdem erwarten viele Firmen, dass der neue Mitarbeiter gut verhandeln kann.

Oft ist er für Preisverhandlungen mit Lieferanten zuständig und muss Reklamationen auslösen und betreuen.

Eine weitere Herausforderung ist die immer globalere Lieferkette, da viele Basischemikalien inzwischen in den asiatischen Ländern eingekauft werden (müssen). Dies kann Dienstreisen erfordern, mindestens setzt es aber gute Englischkenntnisse voraus.

Wie finde ich die Stellen?

Neben den offensichtlichen Wegen über Jobbörsen würde ich vor allem bei kleineren Firmen auf deren Webseite suchen. Auch im eigenen sozialen Netzwerk findet sich vielleicht jemand, der als Chemiker im Einkauf arbeitet, und den Ihr fragen könnt.

Welche Positionen soll ich demnächst vorstellen? Wenn ihr mehr über Berufsbilder von Chemikern wissen wollt, sagt es mir in den Kommentaren.

Und an die, die schon einen Job haben: Wer möchte sich von mir bei Gelegenheit zu seiner Position und dem Werdegang dahin interviewen lassen? Schreibt mir einen Kommentar oder eine Email an blog@stellen-fuer-chemiker.de.


Jobs für Chemiker am 6. März 2017

Heute habe ich wieder ein paar Stellen für Euch. Ich versuche, am Donnerstag ein allgemeines Thema zu behandeln und zu posten. Wenn Ihr Wünsche habt, hinterlasst gerne einen Kommentar! Und hier die Stellen, alle für Berufserfahrene:

Damit wünsche ich Euch viel Erfolg beim Bewerben, wenn die richtige Stelle für Euch dabei war und einen schönen Wochenstart.

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Jobs für Chemiker am 27. Februar 2017

Nach einigen Wochen, wo ich in meiner Serie „Jobs für Chemiker“ verschiedene Berufe vorgestellt habe (z.B. den Laborleiter, den Patentanwalt und die Arbeit in QS und Compliance) möchte ich heute wieder ein paar offene Stellen zeigen:

Viel Erfolg bei der Bewerbung wünsche ich Euch!

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.