Anfängerzahlen für Chemiestudiengänge 2017

Die jährliche GDCh-Auswertung zu den Studierendenzahlen für Chemiestudiengänge ist jetzt für 2017 erschienen. Für 2016 hatte ich an dieser Stelle schon berichtet.

Die Ankündigung der GDCh ist hier zu finden.

Vielen Dank an dieser Stelle an die GDCh für das zur Verfügung stellen der Abbildungen.

Die Zahlen der Chemiestudierenden

Wie schon im letzten Jahr bleibt die Anfängerzahl auf hohem Niveau stabil, ca. 7000 Personen haben ein Chemiestudium begonnen.

 

Anfängerzahlen in der Chemie bis 2017
Anfängerzahlen in der Chemie (Quelle: GDCh Statistik der Chemiestudiengänge 2017).

Auch die Zahl der Promotionen hat sich wohl beim Stand von 2000 eingependelt, dieses Jahr markiert einen neuen Höchststand mit leicht höheren Werten als im Vorjahr.

Promotionen in der Chemie (Quelle: GDCh Statistik der Chemiestudiengänge 2017).

Im letzten Jahr hatte ich ja die Prognose gewagt, dass diese Zahl noch einige Jahre so hoch bleibt:

Wenn man ca. 10 Jahre bis zur fertigen Promotion rechnet und sonst alles gleich bleibt, dann bleiben die Promotionen ein paar Jahre auf dem Niveau und steigen dann weiter an. Aber das ist nur ein Blick in die Kristallkugel.

Das Fazit

Laut dem Artikel in den Nachrichten aus der Chemie haben es Berufseinsteiger weiter schwer, 11% der Absolventen sind stellensuchend, 20% befristet beschäftigt. Die Zahlen etwas besser als die von 2016, wie signifikant dieser Unterschied ist, weiß ich allerdings nicht.

Chemiestudierende 2016 – Die Anfängerzahlen

Wie jedes Jahr hat die GDCh auch die neusten Studienanfängerzahlen für Chemiestudierende 2016 veröffentlicht. Auf der Statistikseite der GDCh sind diese aktuellen Zahlen zu finden.

Ich habe auch in den letzten Jahren Artikel zu der Veröffentlichung geschrieben, z.B. zu den Anfängerzahlen 2015 oder in den Berufsaussichten für Chemiker 2017.

Die Anfängerzahl 2016 bleibt auf dem Niveau der Vorjahre (siehe Abbildung 1), während die Zahl der Promotionen seit 2007 steigt, jetzt auf über 2000 (Abbildung 2).

Timm_Haug_Abb_3.jpg
Abbildung 1: Studiengang Chemie: Studienanfänger im Diplom- und Bachelor-Studiengange (Quelle: GDCh | Chemiestudiengänge in Deutschland – Statistische Daten 2016)

Positiv ist, dass weniger Absolventen arbeitssuchend waren als noch 2015. Ungefähr ein Drittel geht in die chemische oder pharmazeutische Industrie, ein Fünftel macht laut den Angaben Postdoc im Inland.

Timm_Haug_Abb_7.jpg
Abbildung 2: Studiengang Chemie: Bestandene Promotionen (Quelle: GDCh | Chemiestudiengänge in Deutschland – Statistische Daten 2016)

Die nächsten Jahre

Wenn man ca. 10 Jahre bis zur fertigen Promotion rechnet und sonst alles gleich bleibt, dann bleiben die Promotionen ein paar Jahre auf dem Niveau und steigen dann weiter an. Aber das ist nur ein Blick in die Kristallkugel.

Auf alle Fälle ist vor allem die immer weiter steigende Zahl der Promovierten sehr interessant. Diese wird den Druck aus dem Arbeitsmarkt zumindest von der Angebotsseite her nicht rausnehmen, meine ich. Was meint ihr, liebe Leser?

Der Chemiker der Zukunft

Beim Lesen von Jobangeboten und Annoncen (auf meiner Jobseite findet man welche) stolpere ich öfters über die Anforderungen an den Bewerber.

Ein extrem sind Punkte wie Kenntnisse in MS Office/Excel/Powerpoint oder ein Englischkenntnisse. Hier vermute ich, dass dies den Bewerberkreis überhaupt nicht einschränkt, weil das jeder kann.

Auf der anderen Seite gibt es die Forderung nach zehnjähriger Berufserfahrung in einem sehr exotischen Randgebiet der Chemie.

Das hat mich zu der Frage gebracht, was denn ein Chemiker in fünf oder zehn Jahren können sollte, um möglichst gute Chancen zu haben. Natürlich neben einer guten Promotion

Hier meine Vorschläge:

  • IT-Kenntnisse, erste Programmiererfahrungen und Verständnis von Datenbanken,
  • Chinesisch,
  • Gute Kommunikationsfähigkeit,
  • BWL-Grundlagen, am Besten durch eine Unternehmensgründung während des Studiums,
  • Verständnis für biologische und biochemische Prozesse,
  • Verständnis des cradle-to-cradle Konzeptes…

Das ist durchaus ernst gemeint. Was fällt Euch noch ein? Kann man das im Studium lernen?

Schreibt es in die Kommentare, ich bin gespannt.

Statistik der Chemiestudiengänge

Wie jedes Jahr hat die GDCh auch 2014 ihre Statistk der Chemiestudiengänge veröffentlicht. Auf 63 Seiten kann alles wichtige zu Studiendauern, Zusammensetzung der Studierenden, Studiengänge etc. nachgeschlagen werden, auch aufgeschlüsselt auf die verschiedenen deutschen Universitäten.

Es gibt viele Daten, daher empfehle ich allen Interessierten, selbst dort reinzuschauen. Ein Zitat daraus möchte ich aber niemandem vorenthalten:

Der Arbeitsmarkt für die promovierten Berufseinsteiger war etwas schwieriger als im Vorjahr. Dies äußerte sich nicht in der Zunahme der stellensuchenden Absolventen, sondern der Zunahme derer, die zunächst nur eine befristete Stelle fanden. Auch (nicht repräsentative) Rückmeldungen von Jungchemikern verschiedener Hochschulen deuteten darauf hin.

Promovierte Chemiker

Vielleicht liegt das auch daran, dass sich die Zahl der promovierten seit 2007 (ca. 1250) auf ca. 1750 erhöht hat. Von diesen promovierten gehen 33% in die chemische/pharmazeutische Industrie, 21% machen einen Postdoc, 9% sind stellensuchend. Der Rest des Kuchens ist auf Seite 10 der Veröffentlichung zu sehen.

Anfängerzahlen

Auch interessant sind die Anfängerzahlen, die nach einem kleinen Durchhänger 2006 bis 2008 stetig ansteigen (siehe Bild). Es scheint also auch zukünftig nicht auf den viel beklagten Fachkräftemangel herauszulaufen, eher auf das Gegenteil.

Studienanfängerzahlen Chemie über die Zeit
]2 Studienanfängerzahlen Chemie über die Zeit