Aktuelle Chemie-Startups

Auf dem Blog habe ich ja vor einiger Zeit schon überlegt, wo man chemische Startups findet, und später auch von einigen Startups berichtet. Aber diese Posts sind schon über ein Jahr alt, es ist also Zeit, über aktuelle Entwicklungen und neue Chemie-Startups zu schreiben.

PolyLabs

Auf der Chem Start-up 2019 wurde im Oktober die Firma PolyLabs als Gewinner des Awards ausgewählt. Das lettische Unternehmen sucht Rohstoffen für nachhaltige und biologische Polyurethane. Die Hauptforschungsrichtung sind biobasierte Polyole aus erneuerbaren Materialien wie Rapsöl. Wenn das konkurrenzfähige Eigenschaften zeigt, sehr interessant.

Diagsense

Diagsense ist ein israelisches Start-up, das eine Lösung anbietet, um Lecks in Pipelines zu verhindern. Dies geschieht über predictive maintenance und Daten von Sensoren. Eine gute Lösung, um Umweltkatastrophen zu vermeiden.

Braindrop

Braindrop ist ein niederländisches Startup mit der besten brandbekämpfenden Chemikalie der Erde, nach eigener Aussage. Diese wird TNF genannt und im Werbevideo versucht jemand, seine damit eingeriebene Hand zu verbrennen, schafft es aber nicht. Beeindruckend.

Sinfosy

Abschließend noch ein deutsches Startup, allerdings weniger chemielastig: Sinfosy bietet Standardlösungen für die Industrie 4.0 an, unter anderem ein Real-Time Location System, Sensoren für Maschinen zum Verfolgen von Produktionsprozessen, digitale Kommunikation für Unternehmen. Das kann für produzierende Unternehmen interessant sein, die sich schnell digitalisieren wollen.

Das war eine kleine Auswahl neuer Unternehmen, die man im weitesten Sinne als Chemie-Startups bezeichnen kann. Wenn ihr weitere kennt, freue ich mich über Eure Kommentare.

Chemische Startups treffen sich

In einem früheren Beitrag hatte ich mich schon mit der Frage beschäftigt, wo man chemische Startups findet. Zu dem Zeitpunkt habe ich mich etwas schwer getan, chemische Startups im Internet zu finden. Umso erstaunter war ich über meinen Zufallsfund.

Letzten Juni gab es das erste Strategietreffen der Chemie(wende) Startup Szene. Das konnte ich der Website von Cascat entnehmen. Meine weitere Suche im Internet hat leider nichts zu diesem Treffen zu Tage gebracht. Es gibt zwar einen weiterführenden Link auf der Webseite, der führt aber nur zu einer Übersichtsseite von https://deutschestartups.org.

Unter dem Tag Chemie ist dort Stand 4. März 2018 übrigens nur ein Unternehmen zu finden, und zwar eines, das einen webbasierten Chemiebaukasten entwickelt hat.

Liebe Leser, hat jemand von Euch mehr Informationen zu diesem Treffen?

Neue chemische Startups

In meinem Beitrag Wo finde ich chemische Startups? bin ich ja schon kurz auf die Szene der Chemie-Startups  eingegangen. Ich möchte jetzt in loser Reihenfolge immer mal wieder ein paar neue chemische Startups vorstellen.

Numaferm

Numaferm ist mir in einer der letzten Ausgaben der C&EN aufgefallen. Die Firma hat einen neuen Weg entwickelt, Peptide herzustellen. Das besondere an diesem Weg ist, dass er viel billiger ist, als die bisherigen Methoden, da E. coli zur Synthese rekrutiert wird.

Natürlich können wir jetzt darüber streiten, ob das wirklich Chemie ist oder nicht eher Biotechnologie, aber das soll hier egal sein. Die Grenzen zwischen den Bereichen werden immer durchlässiger.

CASCAT

Das Unternehmen CASCAT ist mir aufgefallen, weil es auf der Website der Handelsblatt Jahrestagung Chemie 2018 erwähnt wird. Auf der Jahrestagung geht es (natürlich) um Chemie 4.0.

CASCAT leitet sich von „cascades in catalysis“ ab. Das Unternehmen möchte chemisch und biologisch katalysierte Reaktionen kombinieren und so Produktionsprozesse optimieren.

Im Moment sucht das Unternehmen Leute, die Masterarbeiten schreiben wollen.

Aufruf

Habt Ihr ein eigenes Startup und möchtet im Blog erwähnt werden, oder fällt Euch ein interessantes und neues chemisches Startup ein, über das ich kurz schreiben soll? Dann schreibt mir einfach einen Kommentar!

Oder seid Ihr am Gründen und sucht einen Chemiker? Auch dann freue ich mich über einen Kommentar.