Auswirkungen der Corona-Krise auf die Chemieindustrie

Um die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf die Chemieindustrie abzusehen, ist es noch ein bisschen früh. Aber es gibt schon Indikatoren, die nicht so toll aussehen.

Laut der Süddeutschen Zeitung wird die Wirtschaft in diesem Jahr so stark einbrechen, wie noch nie vorher in der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesregierung erwartet ein Schrumpfen um über sechs Prozent und scheint dabei noch optimistisch zu sein.

In den USA schreibt Chemjobber, dass in diesem Jahr laut ACC bis zu 28.000 Stellen in der Chemie wegfallen könnten, die Unternehmensumsätze könnten um 10% schrumpfen.

Zwar sind Vorstufen für die Pharmaindustrie momentan stärker nachgefragt, aber die hohe Abhängigkeit von der Automobilindustrie wird zu Umsatzeinbußen führen. Das Handelsblatt berichtet auch über Schätzungen, nach denen es einen Rückgang von mehr als 10 % geben könnte.

Jetzt ist es meiner Meinung nach wichtig, die Infektionszahlen weiter zu senken, während man behutsam die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zurückfährt. Das ist aber leichter gesagt als getan, und ich beneide die Politik nicht darum, hier eine Balance finden zu müssen, die möglichst wenige Tote fordert.

Bis dahin müssen wir uns alle in Geduld üben und die Politik unterstützen, auch wenn wir vielleicht nicht mit jeder Maßnahme einverstanden sind.

Weitere Gedanken zur Corona-Krise findet ihr in meinem Post von letzter Woche.

Bild: Image by Tumisu from Pixabay

Gedanken in der Krise

Im Moment fahren wir ja alle auf Sicht, was die Corona-Krise angeht. Spezifische Dinge zur Chemieindustrie kann ich hier nicht verkünden, da schaut z.B. besser zur GDCh-Seite zu Corona.

Wie viele Leute verfolge ich die Krise in der Presse ziemlich detailliert, dabei sind mir ein paar Gedanken gekommen, die ich hier gerne zur Diskussion stellen möchte.

Staat und Steuern

  • Die Bundesregierung stellt erhebliche Mittel über Garantien, Kredite und Cash zur Verfügung, um Unternehmen zu retten. Allerdings ist es in Bayern scheinbar so, dass nur Betriebsausgaben erstattet werden und gerade Freiberuflern und Selbständigen nur geholfen wird, wenn diese keine Ersparnisse haben. Hilfen gibt es dann für die Betriebsausgaben, für die persönlichen Dinge („Gehalt“) muss man Grundsicherung („Hartz-4“?) beantragen. Ist das korrekt?
  • Ist das ein weiterer Grund, auch Selbständige und Freiberufler in die gesetzlichen Sicherungssysteme zu zwingen (ja, Beamte auch…), also in gesetzliche Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung? Mit welchen Argumenten wehren sich denn die Betroffenen? Natürlich würden deren Angebote dann teurer werden, aber es würde mehr Puffer aufgebaut werden können, für solche Extremsituationen. Die „realen“ Kosten wären dann besser abgebildet. Oder?
  • Jeder sollte die Möglichkeit haben, sich einen persönlichen Liquiditätspuffer von drei Monaten aufzubauen, auch die sogenannten „Geringverdiener“. Wenn das nicht klappt, sind die Löhne vielleicht zu niedrig?
  • Wird das Gesundheitswesen wieder mehr als Grundversorgung gesehen und weniger als zu optimierendes profit center? Mit Reserven und mehr Blick auf Prophylaxe und Prävention?

Unternehmen

  • Wird diese Krise zu mehr Automatisierung führen? Mehr SB-Kassen, oder gar keine Kassen mehr, in der Produktion weniger Menschen? Vielleicht auch weniger Menschen in den Büros?
  • Wird es mehr Flexibilität geben, Stichwort Homeoffice? (Ich persönlich bin da leider pessimistisch)
  • Werden die Lieferketten wieder regionaler?

Bürger

  • Wie können wir solchen Pandemien zukünftig vorbeugen, abgesehen von den finanziellen Fragen, die ich oben zum Teil schon angeschnitten habe? Ich denke jetzt nicht daran, einen Klopapiervorrat anzulegen. Aber werden wir zukünftig alle Masken tragen, nicht mehr ins Stadion gehen?
  • Oder ist das alles nach ein paar Jahren wieder vergessen?
  • Was nehmen wir mit? Ein Gefühl von Solidarität, weil die ganze (erste und zweite) Welt das gleiche Problem hatte? Oder ziehen wir uns auch geistig in unseren Nationalstaat und unsere Wohnungen zurück?

Kommentiert gerne…

Innovationskrise in der Chemiebranche?

Die provokante These einer kommenden Innovationskrise in der Chemiebranche vor der Krise vertritt John Gapper in einem Artikel in der Financial Times („The chemicals industry has lost its future„, Paywall-Link).

Leider konnte ich diesen nicht lesen. Es gibt allerdings eine Erwiderung auf seekingalpha.com, in der John Abbink argumentiert, dass diese Berichte über einen Niedergang stark übertrieben sind.

Seit den 1950er Jahren gibt wohl es keine neuen chemischen Materialklassen mehr. Herr Abbink argumentiert aber, dass Nanomaterialien kurz vor der Massenproduktion stehen und eine solche neue Klasse sind. Momentan würden die Technologien dafür entwickelt. Dies sieht er als notwendige Prozessinnovation vor der Materialinnovation.

Insgesamt empfehle ich, den ganzen Artikel zu lesen. Der Autor schildert die Entwicklung der Industrie seit den 1970er Jahren und gibt auch eine Übersicht über Fusionen und Spinoffs (mein Artikel über Megafusionen deckt nur die letzten Jahre ab).

Außerdem versucht er, zu widerlegen, dass es eine Innovationskrise gibt, sondern dass die letzten 30 Jahre in die Entwicklung von sogenannten Effektchemikalien vorangetrieben wurde.

Zum Abschluss noch ein mutmachendes Zitat aus dem Artikel von Herrn Abbink:

The chemical industry is not senescent, it has not sacrificed its future to investment bankers or hedge funds, it is not at a technological dead end, it will not crush itself under excess capacity and it will not forever suffer from the sorts of market valuations to which it has been subjected since the 1980s. Chemistry, after all, is the science of the material world: the idea that the business of manipulating matter has reached its apogee is absurd.

Ist die Krise der Chemieindustrie zu Ende?

Die Nachrichten aus der Chemie vom September 2014 erklären auf der Seite 877 die Krise von 2009 für beendet. Dies wird mit dem gestiegenen globalen Umsatz begründet, und mit dem unheimlichen Wachstum des chinesischen Marktes, der laut Artikel zwischen 2011 und 2012 von 218 Mrd. auf 953 Mrd. Euro gestiegen ist.

Ich fürchte allerdings, dass sich dies nicht direkt auf den Stellenmarkt in Deutschland auswirkt. Zum einen gibt es schon wieder einen Rückgang der Auftragseingänge, wie Dieter Wermuth im Herdentrieb-Blog beschreibt, und zum anderen ist die Kapazitätsauslastung der chemischen Industrie erst knapp über 80 %. 2001 war sie schon nahe 90% (siehe das Chartbook über die Chemische Industrie der Deutschen Bank Research).