Leserbeteiligung und diverses

Auch dieses Jahr möchte ich über die Feiertage zwei spezielle Posts machen, einen Jahresrückblick und einen Ausblick auf 2018. Hier freue ich mich, wenn IHR Themen beitragen wollt oder mir Stichworte geben wollt. Es kann gerne auch ein persönliches Erlebnis sein, dass ich dann anonymisiert hier veröffentlichen kann. Schreibt einfach einen Kommentar hier unten. Dazu ist keine Angabe der Emailadresse nötig.

Dann habe ich noch interessante Zahlen aus den USA, die in der vorletzten C&EN (Volume 94, Issue 48) standen und die vom US Bureau of Labor Statistics und der National Science Foundation kommen:

Bis 2026 sollen die Chemie-Stellen um 6% absolut wachsen, das hieße, dass 5700 Jobs neu geschaffen werden. Zum Vergleich gibt C&EN die Zahl von 14669 Bachelorabsolventen im Jahr 2015 an. Das ist keine sehr erfreuliche Aussicht.

Ähnliche Zahlen für Deutschland wären interessant, wenn die jemand hat, kann er sie auch gerne in einem Kommentar zum Post mitteilen.

Ich wünsche Euch noch eine schöne und hoffentlich entspannte Vorweihnachtszeit.

 

Elternzeit in der chemischen Industrie

Seit einigen Jahren werden Eltern belohnt, wenn beide Teile Elternzeit nehmen. Die Gesamtzeit des Elterngeldbezugs verlängert sich dann um zwei Monate, wenn ein Elternteil mindestens diese zwei Monate nimmt.

Wenig überraschend ist dies meist der Vater. Immerhin hat die Regelung dazu geführt, das die zweimonatige Abwesenheit inzwischen in der Industrie üblich ist.

Gehaltsunterschied durch Elternzeit?

In den aktuellen Nachrichten aus der Chemie von Dezember 2017 wird jetzt darauf hingewiesen, dass „in Chemieunternehmen […] der Gehaltsunterschied von Vätern, die Elternzeit nehmen, gegenüber durchgängig Beschäftigten höher als bei Frauen [ist]“. Außerdem beruhe der sog. Gender-pay-gap von 3% darauf, dass Frauen häufiger in Elternzeit gehen. Dies hat die Gehaltsumfrage des VAA ergeben. Hier schreibe ich mehr über das Gehalt in der chemischen Industrie.

Keine Auswirkungen bei 2000 Vätern

Es gibt allerdings auch Quellen, die die Angst zerstreuen wollen, weniger zu verdienen: Das WBZ hat eine Studie mit 2000 Vätern durchgeführt und ist zu folgendem Schluss gekommen:

Die Elternzeit wirkt sich nicht negativ auf die Löhne aus – unabhängig davon, wie lange die Väter zu Hause geblieben sind.

Auch wissenschaftliche Literatur zum Thema existiert. In der Zeitschrift für Personalpsychologie (2005), 4, pp. 116-122 werden die beruflichen Folgen beleuchtet. Das Fazit hier:

Es zeigte sich, dass bei dreijähriger Elternzeit von einem signifikant höheren Risiko negativer beruflicher Konsequenzen ausgegangen wurde als bei einjähriger Elternzeit.

Die Gesamtbetrachtung

Das sind alles leicht unterschiedliche Perspektiven, die alle nur aus Karrieresicht argumentieren. Meiner Meinung nach ist es aber sowohl für die Kinder als auch für die Gesellschaft sehr bereichernd, wenn es Eltern ermöglicht wird, länger für ihre Kinder da zu sein und vor allem Väter zumindest die zwei Monate nehmen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Elternzeit? Denkt ihr, Eure Karrierechancen haben gelitten?

Jobs für Chemiker am 27. November 2017

Was gibt es diese Woche alles? Mir wurden zwei Links zugespielt, die sehr interessante Stellen beinhalten, danke Alex:

Viel Erfolg beim Bewerben!

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Keine Fusion von Clariant mit Huntsman

Anfang Oktober habe ich ja kurz geschrieben, dass es Widerstand gegen die Fusionspläne von Clariant mit Huntsman gibt. Ein Shareholder von Clariant war gegen die Fusion, weil er meinte, dass anderweitig mehr Wert generiert werden kann.

Der Investor konnte sich durchsetzen, die Fusion findet nicht statt. Jetzt ist die Frage, ob das für die Beschäftigten besser ist.

Zumindest werden durch „Synergien“ vorerst keine Jobs vernichtet.

Jobs für Chemiker am 20. November 2017

Interessanterweise habe ich nur Stellen in Hamburg rausgesucht, daher ist das jetzt eine Hamburg Special Edition:

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Neue Jobs für Chemiker am 13. November 2017

Ganz knackig habe ich heute drei interessante und etwas ungewöhnlichere Stellen für Euch:

Alles Gute bei Eurer Bewerbung!

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Fachkräftemangel in MINT-Berufen

Das alte Thema Fachkräftemangel

Nach längerer Pause gibt es wieder etwas zum Thema Fachkräftemangel.

Eine neue Studie zu MINT-Berufen vom Institut der deutschen Wirtschaft untersucht die Frage, wieviele offene Stellen es dort gibt und wie sie sich entwickelt haben. MINT-Berufe sind solche, wofür man einen mathematisch-naturwissenschaftlichen, technischen oder IT-Hintergrund braucht. Darunter fallen natürlich auch alle chemischen Berufe.

Aber zum Bericht. Anscheinend gab noch nie seit 2001 so viele offene Stellen im MINT-Bereich im Vergleich zu recht wenigen Arbeitssuchenden. Diese Differenz zeigt auch folgende Grafik, die ich aus der Studie eingebettet habe:

Wer fehlt?

Allerdings fehlen nicht etwa die „Experten“, also Leute, die schon mindestens vier Jahre studiert haben. Hauptsächlich fehlen Fachkräfte, also Leute, die eine Ausbildung gemacht haben. Es heißt ja auch Fachkräftemangel, und nicht Expertenmangel oder Promoviertenmangel. Daher sollte dieser Fachkräftemangel auch keine Motivation für die Politik sein, noch mehr Leute zu einem Studium zu bringen, sondern es sollte meiner Meinung nach eher das duale Ausbildungssystem gefördert und beworben werden. Dann könnte man im Schul- und Universitätssystem auch wieder stärker differenzieren, weil nicht mehr jeder studieren muss. Aber das sind kontroverse Themen, die wohl auch zyklisch immer wieder diskutiert werden (siehe z.b. Andrä Wolter, Das deutsche Gymnasium zwischen Quantität und Qualität, anscheinend von 1997) …

Wie sieht es in der Chemie aus?

Wieviele offene Stellen für Chemiker darunter sind, lässt sich aus dieser Grafik auch nicht erkennen. Auf meiner Statistik-Seite habe ich aber zumindest die Zahl der arbeitssuchenden Experten aus den Agenturdaten herausgeholt. Diese ist seit Jahren relativ konstant.

Jobs für Chemiker am 30. Oktober 2017

Diese Woche habe ich zur Abwechslung wieder neue Jobs für Chemiker:

Das waren die Jobs für diese Woche. Wenn ihr etwas interessantes lesen wollt, schaut Euch doch mal den World Chemistry Report des VCI an. Dieser zeigt die Entwicklung der globalen chemischen Industrie in den letzten Jahren. Es scheint nicht so schlecht auszusehen, zumindest für die Produktion.

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.

Gehalt in der chemischen Industrie

Über das Thema Gehalt spricht man in Deutschland ja traditionell nicht, und in vielen Arbeitsverträgen gibt es entsprechende Geheimhalteklauseln. Diese Klauseln sind übrigens umstritten und haben oft vor Gericht keinen Bestand (siehe dieser Zeit-Artikel).

Wie komme ich aber trotz der deutschen Zurückhaltung, über Geld zu reden, an Informationen zum Gehalt in der chemischen Industrie?

Umfragen

Zur Orientierung gibt es diverse Umfragen, z.B. die jährliche GDCh-Gehaltsumfrage, über die ich schon berichtet habe (z.B. über die Gehaltsumfrage 2015 oder im Jahresrückblick 2016). Es lohnt sich sehr, dort mitzumachen. Dann bekommt man auch alle Daten, die gesammelt wurden in einer übersichtlichen Form.

In den aktuellen Nachrichten aus der Chemie, 2017, 65, 1043 wird jetzt eine VAA-Umfrage zitiert, nach der Führungskräfte in der chemischen Industrie 2016 4% mehr verdient haben als 2015, wobei man in Großunternehmen deutlich mehr verdient als in kleineren Unternehmen.

Verschiedene Stellenportale machen eigene Umfragen, die aber keinen so engen Fokus auf die Chemieindustrie haben, die ich deshalb hier auch nicht erwähne.

Weitere Quellen

Im Tarifbereich ist z.B. die IG BCE eine gute Quelle.

Wenn man mehr zu spezifischen Arbeitgebern wissen möchte, kann man auch auf Seiten wie https://www.kununu.de nachsehen. Manchmal kann man aus den Kommentaren eine Tendenz herauslesen, man sollte bei diesen Bewertungen aber vorsichtig sein. Oder man spricht Bekannte, die man auf Xing oder LinkedIn als Mitarbeiter der Unternehmen identifiziert hat, mal vorsichtig an. Dann gilt aber wahrscheinlich der erste Satz des Beitrages :).

Falls Ihr einen Job sucht, schaut gerne auf meine StepStone-Seite.

Jobs für Chemiker am 16.10.2017

Heute habe ich wieder drei Jobs für Euch Chemiker:

Ist da was dabei gewesen? Oder fehlt Euch etwas? Probiert gerne mal meinen Telegram-Bot aus, der unter https://telegram.me/chemikerjobbot zu erreichen ist. Mehr Infos in meinem Post.

Mit * gekennzeichnete Links sind StepStone-Affiliate-Links. Unter StepStone-Stellen gibt es weitere Chemiker-Jobs von StepStone.

Unter Arbeitslosigkeit trage ich die Arbeitsmarktdaten für Chemiker der Agentur für Arbeit auf.