Auswirkungen der Corona-Krise auf die Chemieindustrie

Um die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf die Chemieindustrie abzusehen, ist es noch ein bisschen früh. Aber es gibt schon Indikatoren, die nicht so toll aussehen.

Laut der Süddeutschen Zeitung wird die Wirtschaft in diesem Jahr so stark einbrechen, wie noch nie vorher in der Bundesrepublik Deutschland. Die Bundesregierung erwartet ein Schrumpfen um über sechs Prozent und scheint dabei noch optimistisch zu sein.

In den USA schreibt Chemjobber, dass in diesem Jahr laut ACC bis zu 28.000 Stellen in der Chemie wegfallen könnten, die Unternehmensumsätze könnten um 10% schrumpfen.

Zwar sind Vorstufen für die Pharmaindustrie momentan stärker nachgefragt, aber die hohe Abhängigkeit von der Automobilindustrie wird zu Umsatzeinbußen führen. Das Handelsblatt berichtet auch über Schätzungen, nach denen es einen Rückgang von mehr als 10 % geben könnte.

Jetzt ist es meiner Meinung nach wichtig, die Infektionszahlen weiter zu senken, während man behutsam die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zurückfährt. Das ist aber leichter gesagt als getan, und ich beneide die Politik nicht darum, hier eine Balance finden zu müssen, die möglichst wenige Tote fordert.

Bis dahin müssen wir uns alle in Geduld üben und die Politik unterstützen, auch wenn wir vielleicht nicht mit jeder Maßnahme einverstanden sind.

Weitere Gedanken zur Corona-Krise findet ihr in meinem Post von letzter Woche.

Bild: Image by Tumisu from Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu