Auswirkungen der Coronakrise auf Arbeitslosigkeit von Chemie-Experten

Heute habe ich etwas verspätet die Arbeitslosendaten für die Monate Mai und Juni 2020 in meine Graphik unter Arbeitslose Chemiker über die Zeit ergänzt.

Ich fand bemerkenswert, dass man in der Gesamtarbeitslosigkeit deutlich einen vermutlich coronabedingten Anstieg für die Monate sieht, aber nicht bei den sogenannten Experten. Experten sind laut Definition Chemiker, die mindestens vier Jahre studiert haben.

Zunächst ist das sehr erfreulich für uns Akademiker, während Nicht-Akademiker hier heftig getroffen werden. Ich frage mich aber, woran das liegt.

Vielleicht schickt man die „Wissensträger“ zuerst mal in Kurzarbeit und die anderen lässt man fallen? Das klingt für mich doch etwas zu zynisch. Habt Ihr eine Erklärung?

Ansonsten möchte ich mich nach eher unregelmäßigen Posts im August in die Sommerpause verabschieden. Ich habe mir aber vorgenommen, die StepStone Jobs auf Karte regelmäßig zu aktualisieren und auch weitere Beiträge auf den neuesten Stand zu bringen, z.B.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr die obigen Beiträge lesen und mir auf der jeweiligen Seite einen Kommentar schreiben, wenn etwas fehlt.

Ich wünsche Euch allen eine schöne und gesunde Sommerzeit!

Ein Gedanke zu „Auswirkungen der Coronakrise auf Arbeitslosigkeit von Chemie-Experten“

  1. Das ist eine – zumindest für uns Chemiker – positive Nachricht.
    Was ich allerderdings nicht abschätzen kann in wie fern der Sonderstatus vieler AT-Angestellenten (zu denen Chemiker nunmal häufig zählen) da eine Rolle spielt.

    „Arbeitsverträge mit AT-Angestellten enthalten in der Regel keine Festlegung […] der Arbeitszeit. Tarifvertraglich vereinbarte Arbeitszeitverkürzungen, z. B. in einer Krise in einem Sanierungs-/Haustarifvertrag, gelten für die AT-Angestellten ebenso wenig wie tarifvertragliche Ermächtigungen zur Anordnung von Kurzarbeit.“

    Oder um es mal so auszudrücken mir ist zumindest ein Fall bekannt in dem jemand von seiner sehr gutbezahlten AT-Stelle „kostenneutral“ freigestellt wurde. Vieleicht sind auch so einige der „Wissensträger“ für das Unternehmen günstig auf Eis gelegt worden. (Und welche Alternative hat man da schon?).

    Wie gesagt ist das auch nur eine Vermutung und abgesehen von Anekdotischer Evidenz kann ich da keine belastbaren Zahlen liefern.

    Wünsche noch einen schönen Sonntag!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu