Tarifabschluss Chemie 2014

Anfang Februar haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft IG BCE auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Es gibt 3,7% mehr Lohn nach einem Monat ohne Erhöhung. Die Gesamtlaufzeit ist 14 Monate. Diese Erhöhung gilt natürlich nur für Unternehmen, in denen der Tarifvertrag gilt.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Frage, ob man nach Tarif bezahlt wird, ein AT-Beschäftigter oder gar ein leitender Angestellter ist. Eine Broschüre der BCE kann hier Auskunft geben: http://www.igbce.de/download/7268-14732/2/stichworte-08—at.pdf

Lohnspiegel für Akademiker

Die Hans-Böckler-Stiftung hat einen Lohnspiegel für Akademiker veröffentlicht: http://www.boeckler.de/pdf/ta_lohnspiegel_absolventengehaelter_2012.pdf

Promovierte Akademiker verdienen demnach im Mittel 4222 Euro, der Median liegt bei 4058 Euro im ersten Jahr. Die nächsten Jahre steigt das Mittel auf 4591 Euro und der Median auf 4516 Euro.

Bei chemischen Erzeugnissen ist das durchschnittliche Einstiegsgehalt bei 4349 Euro, der Median bei 4145 Euro. 

Es stehen noch weitere interessante Daten drinnen, z.B. der Unterschied zwischen Männern und Frauen oder die Abhängigkeit von der Betriebsgröße, und das Akademiker in tariflich gebundenen Betrieben bis zu 17% mehr verdienen.

Der Manteltarifvertrag

Nachdem ich mir schon zu Neujahr vorgenommen habe, mehr über allgemeine Themen zu schreiben, möchte ich heute den Manteltarifvertrag vorstellen. 

Der Manteltarifvertrag ist selbstverständlich in Wikipedia definiert und enthält längerfristige und allgemeingültige Regelungen für eine Branche. Daher wird er auch nicht alle zwei Jahre ausgehandelt, sondern nur bei Bedarf. 

Den Manteltarifvertrag für Chemie habe ich in einer Fassung von 2009 gefunden. Dort steht unter anderem, dass die wöchentliche Arbeitszeit 37,5 h ist. Auch Schichtarbeit, Gleitzeit, Reisekosten etc. sind geregelt. Natürlich gilt der Vertrag nur für gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer, aber viele Betriebe orientieren sich trotzdem daran.