Was ein angehender Chemiker können muss

Eine ganz neue Fragestellung für mich, was muss ein angehender Chemiker können? Seit 2012 versuche ich ja mit diesem Blog, fertigen Chemikern zu helfen, eine Stelle zu bekommen. Das Wort „Job“ habe ich damals aus mehreren Gründen vermieden. Zum einen wende ich mich bewusst an ein deutschsprachiges Publikum und „job“ ist ein Anglizismus, zum anderen ist „Job“ eher negativ konnotiert (gewesen, das hatte sich damals schon geändert :)).

Zunächst habe ich hauptsächlich Stellenanzeigen gepostet, die ich von Hand aus den diversen Suchmaschinen gefiltert habe. Damals kein Problem, ich war ja selbst auf der Suche. Mit der Zeit habe ich aber versucht, originelleren Inhalt zu präsentieren, von den Tarifverhandlungen, über Profile von möglichen Berufen, zur Geschichte großer deutscher Chemieunternehmen. Außerdem immer wieder Posts zu Digitalisierung und Innovation.

Das ideale Skillset angehender Chemiker

Heute möchte ich aber wie angekündigt auf die Chemie-Absolventen schauen. Was müssen diese können, wenn sie in der Industrie anfangen wollen?

Und es ist klar, dass das nur eine Momentaufnahme ist. Lebenslanges Lernen ist sehr wichtig und wird auch in den Unternehmen immer wichtiger und nicht mehr nur die Privatsache des Angestellten. Das könnte die Furcht vor dem Arbeitskräftemangel sein.

Ein guter Chemiker sollte zunächst fachlich auf der Höhe „seines“ Gebietes sein, sei der Abschluss ein Master oder eine Promotion. Da man jedoch sehr selten genau dort weiterarbeiten wird, ist ein generelles Verständnis der Chemie und der angrenzenden Naturwissenschaften fast noch wichtiger.

Alles kann man nicht wissen, daher sind Neugierde und Offenheit Eigenschaften, mit denen Bewerber punkten können. Nicht nur in Bezug auf Sachthemen, sondern auch auf die Mitmenschen und Kollegen.

Meine These ist, dass sich alles weitere eigentlich ergibt. Klar, je nach Position schadet Spezialwissen sicher nicht, aber oft kann man das schnell lernen.

Und ob man dann, wenn alles sonst passt, einen Job kriegt oder nicht, ist schließlich Bauchgefühl. Die Chemie muss halt stimmen, daher Absagen nicht persönlich nehmen.

Was möchtet ihr daran noch ergänzen? Ich freue mich über Kommentare.

Lebenslang Lernen als Chemiker

Jeden Tag lese ich davon, dass man in dieser volatilen und schnelllebigen Zeit lebenslang lernen muss. Das gilt natürlich auch für Chemiker.

Da viele von uns in Forschungs- oder Entwicklungsabteilungen anfangen und sich dann in Managementpositionen weiterentwickeln, gilt das vielleicht gerade für uns Chemiker.

Die Motivation zum Lernen finden

Dass Lernen wichtig ist, leuchtet ein. Man möchte ja auch nicht immer den gleichen Job machen, sondern sich weiterentwickeln, und sei es nur beim Gehalt. Dieser Antrieb hat sich wahrscheinlich über die Jahre auch nicht geändert und auch unsere Väter und Großväter motiviert.

Es gibt aber durchaus externe Faktoren, die mich zum Lernen motivieren. Zum einen verändern sich Technologien im Umfeld der Chemie sehr schnell, und ich rede hier nicht von Blockchain, sondern beispielsweise von analytischen Methoden und dem, was Geräte immer mehr können. Hier muss man als Chemiker zumindest wissen, was möglich ist.

Aber auch die Welt um uns herum ändert sich schnell. Firmen dürfen neue Trends nicht verpassen, sonst versinken sie in der Bedeutungslosigkeit. Für den einzelnen Mitarbeiter heißt das, dass er flexibel sein muss, wenn sein Unternehmen neue Geschäftsfelder erschließt, alte fallen lässt oder sich komplett neu erfindet und umstrukturiert.

Was lerne ich?

Das muss jeder selbst wissen. Stellt Euch Fragen. Überlegt Euch, wo Ihr hinwollt und was ihr gerne in Zukunft machen wollt. Was interessiert Euch?

Davon abgesehen, haltet Euch fachlich auf dem Laufenden. Möglichkeiten wären eine GDCh- oder ACS-Mitgliedschaft. Die GDCh verschickt monatlich die Nachrichten aus der Chemie.

Ehrlicherweise bekommt ihr mit einer ACS-Mitgliedschaft viel mehr Material, es gibt eine wöchentliche Zeitschrift (C&EN) und Freiartikel in den Journals.

Wie lerne ich?

Vielleicht denkt ihr jetzt: Schön und gut, aber ich arbeite schon so viel, da habe ich keine Zeit zu lernen. Harald Schirmer, der bei der Continental AG für die digitale Transformation zuständig ist, hat zu diesem Dilemma einen tollen Post veröffentlicht.

Das Fazit: Beginnt zu lernen, blockt Euch kurze Zeitspannen im Kalender, baut Eurer Lern-Netzwerk auf. Ihr findet viele Anregungen im zitierten Artikel. Jeden Tag ein bisschen = lebenslang lernen.

Folgt relevanten Personen oder Institutionen (C&EN, GDCh, diesem Blog :)) auf Twitter, Facebook, …

Geht auf Konferenzen und Messen zu Themen, die Euch weiterbringen (können).

Lest Bücher und Blogs.

Habt Ihr weitere Anregungen oder einen interessanten Social-Media-Kanal entdeckt?