Veränderte Ansprüche an die Arbeitswelt

In den letzten Monaten konnte ich immer wieder darüber lesen, wie anders die sogenannten Millenials, also die von 1980 bis 2000 geborenen, in Bezug auf die Arbeitswelt sind.
Es gibt Studien, die sich damit beschäftigen, z.B. von PwC. Hier ein Zitat eines PwC-Partners zu dem Thema:

Sie lehnen hierarchische Strukturen ebenso ab wie Herrschaftswissen. Sie verachten Stillstand, wünschen sich fortlaufend Feedback auf ihre Leistung zu erhalten und erhoffen sich eine abwechslungsreiche berufliche Laufbahn. Mit anderen Worten: Millenials erwarten einen Management-Stil und eine Unternehmenskultur, die sich in vielen Dingen von tradierten Strukturen unterscheiden.

Edition F schreibt sogar davon, dass viele Millenials bis 2020 ihren Job wechseln wollen, weil zu wenig auf ihre Bedürfnisse am Arbeitsplatz eingegangen wird.

Ich frage mich: Ist das wirklich so, dass „wir“ (ja, ich gehöre auch noch knapp zu den Millenials) eine so andere Erwartung an die Arbeitswelt haben? Wäre uns ein fester Arbeitsplatz über unser Berufsleben unangenehm? Oder gibt es für uns einfach keine Sicherheiten mehr? Das ist wahrscheinlich ein Henne-Ei-Problem, ob sich zuerst die Arbeitsplätze oder unsere Erwartungen geändert haben. Oder habt diese Generation das Urvertrauen in die Arbeitgeber verloren?

Was meint Ihr denn dazu? Und gilt das auch für die Chemieindustrie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu