Arbeitsmarktdaten Chemie im März 2012

Laut den offiziellen Arbeitsmarktdaten nach Berufen gab es in der Chemie im März 2012 8880 Arbeitslose, davon 1903 Experten. Arbeitssuchend waren 14456 Chemiker, 3291 davon als Experten.

Dem stehen 2706 gemeldete Arbeitsstellen entgegen, davon 349 für Experten. 

Im Vergleich zum Februar ist also ein leichter Aufschwung erkennbar. 

Zusätzlich habe ich eine Broschüre der Agentur für Arbeit über Naturwissenschaften/Informatik gelesen. Dort stehen auch ein paar interessante Daten drin. Zum einen waren 2011 im Schnitt 2200 Chemiker arbeitslos, ähnlich wie 2010. Davon waren fast die Hälfte unter 35 Jahre alt. Das heißt, dass man mit einer kurzen Arbeitslosigkeit nach dem Ende der Promotion/Ausbildung rechnen muss. 2011 hat sich dieser Trend noch verstärkt.

Andererseits sind 17% der Chemiker über 55 Jahren, diese scheiden nach und nach aus dem Berufsleben aus und werden hoffentlich durch jüngere Chemiker ersetzt. Von denen wird es in nächster Zeit auch sehr viele geben. 2011 gab es 40.600 Studenten der Chemie, 11% mehr als 2010. Und die Hälfte davon waren Frauen, was in naher Zukunft den Anteil von Frauen im Berufsleben deutlich erhöhen sollte. 

Alles in allem erfreuliche Nachrichten, wenn man von der Arbeitslosigkeit vor dem Berufseinstieg absieht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu