Weihnachtsgeschenke von und für Chemiker

Ist es wirklich schon ein Jahr her, dass ich mögliche Weihnachtsgeschenke vorgestellt habe?

Die dort genannten Dinge sind zeitlos, man kann sie selbstverständlich wieder kaufen.

Dem Trend der Zeit folgend, sollten Weihnachtsgeschenke dieses Jahr aber nachhaltig und fair sein, also einen möglichst geringen negativen Footprint haben.

Wie ich gesehen habe, verteilt der Nikolaus beim Weihnachtsturnen auch keine Plastiktüten mit Süßigkeiten mehr, sondern selbstgenähte und wiederverwertbare Jute(?)-Tüten. Das hat mich beeindruckt. Klar, es ist nur wenig, aber es ist ein Anfang. Und von den ganzen Autos vor der Turnhalle spreche ich heute mal nicht.

  • Wie wäre es also dieses Jahr mit einem Buch von Harald Lesch über Umwelt und Klima?
  • Oder etwas für den Haushaltschemiker, wie das Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie„. Ein Chemiker versteht ja, was passiert, wenn man diese Hausmittel kombiniert.
  • Ein Chemiker versteht bestimmt auch, dass der Trend zu immer mehr Geräten mit Akkus, die dann noch fest verbaut sind, nicht unbedingt nachhaltig und umweltfreundlich ist (ja, ich meine Euch, Bluetooth-Kopfhörer).

Falls man der Meinung ist, dass diese ganze Schenkerei überflüssig ist, kann man ja auch Geld spenden. Wenn man sich an aktuellen „Brennpunkten“ orientiert, bietet sich eine Spende für den Amazonasregenwald an, oder für die UN-Flüchtlingshilfe. Natürlich gibt es viele weitere Organisationen, die als Alternative für Weihnachtgeschenke dienen können, und meistens kann man die Spenden sogar von der Steuer absetzen.

Oder man schenkt Zeit für gemeinsame Unternehmungen, z.B. eine Fahrradtour oder eine Bahnfahrt?

Natürlich gibt es immer noch jede Menge verrückte Geschenke, wie z. B. ein AT GC-T-Shirt. Aber vielleicht habe ich Euch ja überzeugt?

Was verschenkt ihr dieses Jahr?