Elternzeit in der chemischen Industrie

Seit einigen Jahren werden Eltern belohnt, wenn beide Teile Elternzeit nehmen. Die Gesamtzeit des Elterngeldbezugs verlängert sich dann um zwei Monate, wenn ein Elternteil mindestens diese zwei Monate nimmt.

Wenig überraschend ist dies meist der Vater. Immerhin hat die Regelung dazu geführt, das die zweimonatige Abwesenheit inzwischen in der Industrie üblich ist.

Gehaltsunterschied durch Elternzeit?

In den aktuellen Nachrichten aus der Chemie von Dezember 2017 wird jetzt darauf hingewiesen, dass „in Chemieunternehmen […] der Gehaltsunterschied von Vätern, die Elternzeit nehmen, gegenüber durchgängig Beschäftigten höher als bei Frauen [ist]“. Außerdem beruhe der sog. Gender-pay-gap von 3% darauf, dass Frauen häufiger in Elternzeit gehen. Dies hat die Gehaltsumfrage des VAA ergeben. Hier schreibe ich mehr über das Gehalt in der chemischen Industrie.

Keine Auswirkungen bei 2000 Vätern

Es gibt allerdings auch Quellen, die die Angst zerstreuen wollen, weniger zu verdienen: Das WBZ hat eine Studie mit 2000 Vätern durchgeführt und ist zu folgendem Schluss gekommen:

Die Elternzeit wirkt sich nicht negativ auf die Löhne aus – unabhängig davon, wie lange die Väter zu Hause geblieben sind.

Auch wissenschaftliche Literatur zum Thema existiert. In der Zeitschrift für Personalpsychologie (2005), 4, pp. 116-122 werden die beruflichen Folgen beleuchtet. Das Fazit hier:

Es zeigte sich, dass bei dreijähriger Elternzeit von einem signifikant höheren Risiko negativer beruflicher Konsequenzen ausgegangen wurde als bei einjähriger Elternzeit.

Die Gesamtbetrachtung

Das sind alles leicht unterschiedliche Perspektiven, die alle nur aus Karrieresicht argumentieren. Meiner Meinung nach ist es aber sowohl für die Kinder als auch für die Gesellschaft sehr bereichernd, wenn es Eltern ermöglicht wird, länger für ihre Kinder da zu sein und vor allem Väter zumindest die zwei Monate nehmen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Elternzeit? Denkt ihr, Eure Karrierechancen haben gelitten?