Blog DSGVO-konform gestalten

Heute habe ich versucht, meinen Blog DSGVO-konform zu gestalten. Da ich mir ja als StepStone-Affiliate ein Zubrot verdiene, um meine Server- und Domainkosten zu decken, bin ich ein gewerblicher Blogger. Und so falle ich unter die DSGVO.

Das ist kein großer Spaß, daher gibt es jetzt auch eine Cookie-Leiste oben auf der Seite und beim Kommentieren ein opt-in, dass persönliche Daten gespeichert werden.

Falls unter meinen Lesern ein versierter Datenschutzanwalt ist, kann er gerne auch meine Datenschutzerklärung prüfen. Wobei momentan anscheinend noch gar nicht genau feststeht, wie man DSGVO-Konformität erreicht…

Naja, nach dem 25. Mai und ein paar Jahren gerichtlicher Auseinandersetzungen (hoffentlich ohne meine Beteiligung :)) wissen wir alle mehr…

Europäische Datenschutzverordnung

Im Moment beschäftige ich mich gezwungenermaßen viel mit den technischen Hintergründen des Blogs. Daher gibt es nicht so viele chemische Inhalte. Ab Mitte Mai müssen nämlich unter anderem auch kommerzielle Blogs die europäische Datenschutzverordnung erfüllen.

Da ich ja Affiliate-Links zu StepStone habe, fällt dieser Blog auch unter diese Gesetzgebung. Diese soll den Datenschutz stärken und die Rechte von Nutzern stärken, z.B. Auskunft über verwendete Daten zu erlangen und erlaubt die Datensammelei nur noch in engen Grenzen.

Eigentlich möchte ich ja gar keine Daten von meinen Lesern sammeln, das einzige, was mich interessiert, ist das Interesse, das ich über Nutzungsstatistiken auswerte.

Aber da auch IP-Adressen schützenswerte und persönliche Daten sind, und diese z.B. von meinem Provider oder beim Abgeben von Kommentaren gespeichert werden, muss ich hier Schritte einleiten, dass die Nutzer z.B. beim Kommentieren darüber informiert werden.

Und das ist kompliziert…

Außerdem habe ich ein paar Funktionen abgeschalten, z.B. die Share-Buttons zu verschiedenen Diensten, aber ich vermute, dass die bisher eh niemand genutzt hat, oder?

Vermisst Ihr eine Funktionalität?