Ist das neue Rätsel ums Ozonloch gelöst?

Vor kurzem habe ich berichtet, dass in einem Observatorium auf Hawaii verbotene Substanzen in der Atmosphäre entdeckt wurden, die die Ozonschicht schädigen und so dazu führen, dass unser schrumpfendes Ozonloch sich langsamer schließt.

Wo ist die Quelle?

In einem Bericht der New York Times werden Hersteller von Dämmaterialien in China aus mögliche Quelle der Emission genannt:

Interviews, documents and advertisements collected by The New York Times and independent investigators indicate that a major source — possibly the overwhelming one — is factories in China that have ignored a global ban and kept making or using the chemical, CFC-11, mostly to produce foam insulation for refrigerators and buildings.

Die umweltfreundlicheren Substitutionsmöglichkeiten waren wohl etwas teurer, weshalb anscheinend viele Fabriken um Xingfu weiter CFC-11 nutzten.

Für mich ist das zum einen ein Beispiel, wie die Summe an individuellen Entscheidungen sehr viel beeinflussen kann. Mein eigenes Verhalten hat also durchaus ein Gewicht.

Zum anderen sieht man hier natürlich wieder das zynische Argument der Marktmechanismen. Es war halt billiger… Seltsam, dass sogar in China so argumentiert wird.

Die Lehre daraus

Aber war es wirklich billiger? Die Kosten von CFC-11 wurden hier halt externalisiert und werden von der  gesamten Menschheit bezahlt. Vielleicht liegt darin eine Lehre. Solche Umweltkosten, die normalerweise auf den Rest der Gesellschaft umgelegt werden, sollten mehr in die Preise von Produkten einfließen.

Oder was meint ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu