Stellenübersicht 19.04.12

Heute habe ich einige Stellen für organische oder Polymerchemiker:

Stellenübersicht 17.04.2012

Heute gibt es wieder einen bunten Frühlingsstrauß an Jobangeboten für Chemiker:

Das perfekte Anschreiben…

… gibt es nicht.

Das muss man sich klar machen, wenn man sein erstes Anschreiben verfasst. Ein gutes Anschreiben muss immer zu der Stelle passen, auf die man sich bewirbt. Das Anschreiben sollte den lesenden Personaler überzeugen, mich einzuladen, daher muss ich ihn auf meine Person neugierig machen und ihn überzeugen, dass ich für die Stelle geeignet bin.

Das heißt aber nicht, dass man für eine weitere Bewerbung alles neu schreiben muss. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sich lohnt, sein Anschreiben modular einzuteilen. So kann man einzelne Blöcke gut auf Stellenbeschreibung und Firma anpassen, während man andere Blöcke (fast) unverändert lassen kann.

Der Aufbau:

Als kurze Einleitung schreibe ich, wo ich die Stelle gefunden habe und warum ich mich auf sie bewerbe, also was mich geeignet macht. Anschließend stelle ich mich vor und präsentiere die wichtigsten Stationen meines Lebens. Oft sind das bei Berufseinsteigern nicht so viele, dass man diese bei verschiedenen Bewerbungen stark variieren muss.

Im Hauptteil mache ich dem Personaler deutlich, dass ich ein großer Gewinn für die Firma bin. Das ist natürlich für einen Berufseinsteiger nicht so leicht, da man keine Ergebnisse aus früheren Beschäftigungen für seine Fähigkeiten vorzeigen kann. Aber anhand ausgewählter Studieninhalte, Nebenbeschäftigungen oder Hobbys kann das gelingen.

Zum Ende gehe ich darauf ein, warum ich bei der Firma Arbeiten möchte und bekräftige, dass ich wichtig bin. Nach einer abschließenden Floskel (z.B. „Ich hoffe, ich konnte Sie auf mich neugierig machen und freue mich auf Ihre Rückmeldung.“) fehlt nur noch meine Unterschrift.

Natürlich ist das nur eine Möglichkeit, ein Anschreiben zu verfassen, und je nach gewünschtem Beruf und der Stellenbeschreibung ist es mehr oder weniger ideal. Ich habe aber gute Erfahrungen mit diesem Aufbau gemacht.

Viele nützliche Tipps finden sich auch in einschlägigen Bewerbungsbüchern, z.B. bei Hesse/Schrader-Training Schriftliche Bewerbung: Anschreiben – Lebenslauf – E-Mail- und Online-Bewerbung oder Perfekte Bewerbungsunterlagen für Hochschulabsolventen: Erfolgreich zum Traumjob – auch für Online-Bewerbungen .

Weekly Summary of German chemistry jobs

The last two weeks, not a lot happened on this blog, this was partly due to the Easter holidays, but also due to a friends PhD-defense. 

I presented a lot of job offerings from companies like Fuchs Petrolub, Celanese, BP, and of course BASF (1, 2, 3).

Also, I had a look at the unemployment data from March 2012 for chemists in Germany. Compared to February, there is a slight increase of open positions, and a decrease of unemployed people. Seems like good news…

A study of the German Federal Employment Agency shows that 50% of unemployed chemists are under 35 years of age. A reader suggested that a lot of PhD students write their theses while unemployed, I also think that there may be delays between the PhD and finding a postdoc, or an industrial position. 

Stellenübersicht

Heute gibt es wieder bunt gemischte Stellen aus allen Bereichen: 

Arbeitsmarktdaten Chemie im März 2012

Laut den offiziellen Arbeitsmarktdaten nach Berufen gab es in der Chemie im März 2012 8880 Arbeitslose, davon 1903 Experten. Arbeitssuchend waren 14456 Chemiker, 3291 davon als Experten.

Dem stehen 2706 gemeldete Arbeitsstellen entgegen, davon 349 für Experten. 

Im Vergleich zum Februar ist also ein leichter Aufschwung erkennbar. 

Zusätzlich habe ich eine Broschüre der Agentur für Arbeit über Naturwissenschaften/Informatik gelesen. Dort stehen auch ein paar interessante Daten drin. Zum einen waren 2011 im Schnitt 2200 Chemiker arbeitslos, ähnlich wie 2010. Davon waren fast die Hälfte unter 35 Jahre alt. Das heißt, dass man mit einer kurzen Arbeitslosigkeit nach dem Ende der Promotion/Ausbildung rechnen muss. 2011 hat sich dieser Trend noch verstärkt.

Andererseits sind 17% der Chemiker über 55 Jahren, diese scheiden nach und nach aus dem Berufsleben aus und werden hoffentlich durch jüngere Chemiker ersetzt. Von denen wird es in nächster Zeit auch sehr viele geben. 2011 gab es 40.600 Studenten der Chemie, 11% mehr als 2010. Und die Hälfte davon waren Frauen, was in naher Zukunft den Anteil von Frauen im Berufsleben deutlich erhöhen sollte. 

Alles in allem erfreuliche Nachrichten, wenn man von der Arbeitslosigkeit vor dem Berufseinstieg absieht. 

Stellenübersicht 10.04.2012

Nach der Osterpause kann ich heute wieder ein paar Stellen präsentieren:

Tägliche Stellenübersicht 04.04.12

  • Ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, dass es auch die eine oder andere Stelle bei SGL Carbon geben könnte. Leider habe ich die online nicht gefunden, aber wer Interesse an dieser Firma hat, kann sich ja initiativ bewerben. 
  • Die BASF sucht Laborleiter für Synthese, heterogene Katalyse und elektrochemische Prozesse. Habt ihr einen überdurchschnittlichen Abschluss und sehr gute Kenntnisse in der Synthese oder technischen Chemie? Wenn nicht, kann man sich immer noch für elektrochemische Prozesse bewerben, da braucht man nur EDV-Kenntnisse :). 

Tägliche Stellenübersicht 03.04.12

Über kurz oder lange wird aus der täglichen Stellenübersicht wahrscheinlich eine zweitägige, da es nicht allzu viele interessante Stellen gibt. Ein paar habe ich heute schon gefunden, falls ihr weitere kennt, schreibt einen Kommentar.

Das wars auch schon für heute.

Tägliche Stellenübersicht 02.04.2012

Gestern habe ich auf einen Aprilscherz verzichtet, und keine Angst, heute ist auch alles echt.