Innovationsmanagement in Chemieunternehmen

Die große Resource deutscher Unternehmen ist die Innovationskraft ihrer Mitarbeiter. Und gerade Chemieunternehmen tragen durch Ihre neuen Produkte stark dazu bei, dass Innovationen „downstream“ möglich sind. Z.B. brauchen neue Elektroautos bessere Akkus, diese wiederum benötigen chemische Innovationen.

Was ist eine Innovation?

Eine Innovation ist laut Wikipedia eine „Neuerung“. In der Wirtschaft ist damit eine Neuerung gemeint, die den Produktionsprozess verändert. In Unternehmen werden meist Produkt- oder Prozessinnovationen angestrebt, die z.B. zu neuen Eigenschaften führen oder den Produktionsprozess verbilligen können.

Wie kann die Innovationskraft gefördert werden?

Große Unternehmen wie BASF oder Bayer können es sich leisten, ganze Innovationsabteilungen zu beschäftigen. Trotzdem kommen viele Innovationen aus dem Mittelstand, wo diese personellen Ressourcen nicht vorhanden sind. Ein weiteres Erschwernis, eine allgemeine Aussage zu treffen, wie Innovationen gefördert werden können, beschreibt PWC in einer Studie zum „Erfolgsfaktor Innovation: Chancen und Herausforderungen für die chemische Industrie„:

Dabei erschwert die Vielfalt und Komplexität von Marktsegmenten und Produkten in der chemischen Industrie die Identifizierung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen. Es existiert keine allgemein anerkannte Strategie, die eine Gestaltung und Steuerung von Forschung und Entwicklung und deren Umsetzung in Innovationen als Grundlage der Zukunftssicherung definieren könnte.

Unternehmen müssen für sich einen eigenen Weg entwickeln, um Ihre Innovationsfähigkeit zu verbessern. Ein großer Vorteil für den Mittelstand ist seine Flexibilität und Unabhängigkeit. Mitarbeiter haben dort oft mehr Einfluss auf die Gegebenheiten in der Firma und können sich Freiräume schaffen, die für die Erforschung eigener Ideen genutzt werden kann.

Der Geschäftsführung und dem Management bleibt es, einen Innovationsprozess zu definieren und eine Atmosphäre zu schaffen, in die Mitarbeiter kreativ sein können und Dinge ausprobieren können, ohne Angst vor Fehlern haben zu müssen.

Liebe Leser, gibt es in Euren Unternehmen einen expliziten Innovationsprozess? Schreibt mir in den Kommentaren!