Übersicht über stellenrelevante Meldungen für Chemiker

Ratgeber für Unis

Das wollte ich eigentlich schon länger schreiben, in den Nachrichten aus der Chemie 2015, 63, 817 wird der Ratgeber „Übergang zur Postdoc-Phase und in den außeruniversitären Arbeitsmarkt“ vorgestellt.

Zunächst wird ein Überblick über die Ist-Situation nach Promotionsende gegeben, anschließend werden best-practices aufgezeigt, wie gute Universitäten ihre Promovierenden unterstützen. Schließlich werden den Universitäten Empfehlungen gegeben, was weiter getan werden kann.

Alles in allem sehr interessant, nicht nur für Promovierende, sondern auch für Verantwortliche an den Hochschulen.

Chemjobbers Kritik an EuCheMS-Studie

Außerdem schreibt Chemjobber über einen Artikel in Chem. Europ. J. über die Arbeitssituation von europäischen Chemikern. Ich habe über einen Artikel der teilweise gleichen Autoren von Oktober 2014 in Analytical and Bioanalytical Chemistry im März über analytische Chemiker berichtet. Er kritisiert hier hauptsächlich die Durchführung der Befragung, da wahrscheinlich überproportional viele Antworten aus Italien und England kamen, etc.

Ich denke, dass er damit Recht hat. Wahrscheinlich kann die EuCheMS, die ja eine Art Dachgesellschaft der chemischen Gesellschaften Europas ist, nicht auf die Daten der Mitgliedsgesellschaften direkt zugreifen, was wahrscheinlich sinnvoller wäre. Vielleicht können ja beim nächsten Mal die GDCh, und ihre Schwestergesellschaften gemeinsam einen Fragebogen ausarbeiten und allen Mitgliedern schicken, wie es bei der Gehaltsumfrage der GDCh (ich habe berichtet) gemacht wird.

Neue Arbeitslosenzahlen für Chemiker bis April 2015

Unter https://blog.stellen-fuer-chemiker.de/statistiken/ habe ich die Statistik der Bundesagentur für Arbeit aktualisiert.

Und für mich ist da ein nicht so toller Trend zu erkennen. Sowohl die Arbeitslosen Experten, als auch die Arbeitssuchenden insgesamt steigen seit längerer Zeit an, ohne dass eine Trendwende erkennbar ist. Soviel also zum „Fachkräftemangel“ in der Chemie…

Im April waren 9697 Personen Arbeitslos, 2744 davon Experten. Arbeit gesucht haben 16213 Chemiker.

Arbeitslosigkeit im März

Im März hat die Arbeitslosigkeit laut der Agentur für Arbeit um 58.000 auf 3.098.000 abgenommen, die Quote liegt damit bei 7,3%. Den geringeren Rückgang im Vergleich zu anderen Jahren erklärt die Agentur mit dem langen Winter. Daher ist die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt um 13.000 im Vergleich zum Februar angestiegen.
Die Arbeitslosigkeit bei Chemikern werde ich in einem späteren Beitrag posten.